Skip Navigation
>> ebersbach-neugersdorf.deProjekteEngagierte Stadt

Programm "Engagierte Stadt"

Seit 2015 fördert das Netzwerkprogramm „Engagierte Stadt“ bürgerschaftliches Engagement in 50 ausgewählten Städten und Gemeinden Deutschlands: Vom Engagement des Einzelnen zu einer Verantwortungsgemeinschaft, die bürgerschaftliches Engagement vor Ort fördert und dafür verlässliche Strukturen entwickelt. Gleichzeitig werden auf der lokalen Ebene neue Formen der strategischen Zusammenarbeit von Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft auf Augenhöhe erprobt.

Dem Förderkonsortium gehören neben dem Bundesfamilienministerium, die Bethe-Stiftung, die Bertelsmann Stiftung, die Breuninger Stiftung, die Joachim Herz Stiftung, die Körber-Stiftung und die Robert Bosch Stiftung an.

Weitere Informationen unter www.engagiertestadt.de

Das Selbstverständnis der Engagierten Städte

Was sind die Werte und Ziele, die alle Engagierten Städte einen? Diese Frage wurde mit dem im September 2019 verabschiedeten Selbstverständnis beantwortet. Das Selbstverständnis bündelt gemeinsame Grundsätze, Überzeugungen und Maßnahmen in den Engagierten Städten. Teile des Selbstverständnisses sind die von Anfang an im Fokus stehende trisektorale Zusammenarbeit sowie die Förderung von Engagement und Beteiligung.
Das Selbstverständnis als PDF: www.engagiertestadt.de/wp-content/uploads/Plakat-A2-Engagierte-Stadt_190829_2_final.jpg


Engagierte Stadt Ebersbach-Neugersdorf

Bereits seit 2015 gehört Ebersbach-Neugersdorf zu den 50 ausgewählten Städten in Deutschland, in denen sich gemeinnützige Organisationen, Stadt und Wirtschaft für ein starkes bürgerschaftliches Engagement einsetzen. Federführend hierbei agiert der Verein „LEBENs(T)RÄUME e.V. “, der für die Umsetzung der im Projektantrag benannten Ziele und Schwerpunkte, die inhaltlich mit der Stadt abgestimmt sind, steht.

Förderziele:

Es werden ausschließlich der Aufbau und die Pflege von Kooperationen und Netzwerken vor Ort unterstützt. Durch gemeinsames Wirken sollen dauerhafte Strukturen für bürgerschaftliches Engagement geschaffen werden.

Rückblick:

Vereinsgipfel im April 2019

Am 6. April 2019 wurde der Vereinsgipfel in Löbau durchgeführt. Veranstaltet wurde er durch die Volkshochschule Dreiländereck in Kooperation mit Löbau lebt e.V. Wir waren einer der Mitveranstalter. Neben einer Würdigung ehrenamtlichen Engagements durch Landespolitiker*innen konnten an diesem Tag viele Themen in unterschiedlichen Stationen erkundet werden: Fundraising, Öffentlichkeitsarbeit & Marketing, Moderation & Gruppenleitung, aktive Senior*innen im Verein, Jugendbeteiligung, Netzwerke & Vernetzung, Buchhaltung und Finanzen, Anerkennung im Ehrenamt, Fördermöglichkeiten und weiteres. Die Freiwilligenagentur gestaltete diesen Tag insbesondere durch die Durchführung des Workshops „Anerkennung im Ehrenamt“ mit.

Tage der Jugend im Mai 2019

Eine Möglichkeit für ganz spontanes und kurzzeitiges Engagement konnten wir bei den Tagen der Jugend Anfang Mai schaffen. Mit unterschiedlichen Kooperationspartnern (Palm-Stiftung e.V., Quartiersmanagement Oberland, Internationaler Bund, Andert-Oberschule, Flexibles Jugendmanagement u.a.) stellten wir federführend ein viertägiges Programm auf die Beine. Im Mittelpunkt stand dabei das FAB-Mobil. Ein Tourenbus, ausgebaut zur High-Tech-Kreativwerkstatt. Hier konnten sich Jugendliche an 3-D-Druckern und Lasercuttern ausprobieren – und ganz nebenbei Engagement für das Gemeinwesen ausüben. Denn in der Nähe steht die Gestaltung eines Mehrgenerationen(Spiel)platzes an. Die Quartiersmanagerin Bärbel Moritz und der Bauamtsleiter der Stadt Ebersbach-Neugersdorf Matthias Lachmann stellten den bisherigen Stand der Planungen vor, gemeinsam wurde das Gelände besichtigt und dann Ideen gesammelt, Skizzen gezeichnet, Modelle hergestellt und last but not least der Stadt und Interessierten in einer Präsentation vorgestellt.


Weitere umgesetzte Maßnahmen

•    Vernetzung des Engagements in der Stadt durch stärkere Einbindung der Quartiersmanager intensivieren
•    Schaffung einer Freiwilligenagentur
•    Fortführung und Qualifizierung des „Bürgerstammtisches“
•    Prozessauftakt zur Einrichtung eines „Bürgerhaushaltes“ in der Stadt
•    Qualifikationsangebote für Engagierte und ehrenamtlich Tätige
•    Jugendbeteiligung ermöglichen, strukturieren und verstetigen
•    Entwicklung einer „ich-mach-mit-und-bring-mich-ein-Kultur“
•    Seminarangebot Vereinsrecht
•    Generationenarbeit (Seniorencafé)
•    Ausstellung zur Geschichte
•    Netzwerktreffen

Ziele und Vorhaben:

Für die noch bis Juni 2020 laufende Programmphase möchten wir:
•    den Kontakt mit Schulen intensivieren,
•    das Praktikum im Ehrenamt anbieten,
•    im Zusammenarbeit mit der Freiwilligenagentur die Vermittlungsbörse für Engagierte weiter ausbauen,
•    eine Vereinsbefragung zum Qualifikationsbedarf durchführen
•    verschiedene Weiterbildungen für Vereine anbieten (Themen u. a. Datenschutz und Digitalisierung, Vereinsrecht, Neugründung, Organisationsformen, Nachwuchs, Nachfolge, Übergabe von Vereinsposten),
•    an weiteren Netzwerktreffen teilnehmen,
•    Wissen über Fördermitteln und Vereinswettbewerbe sammeln und multiplizieren,
•    die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung stärken,
•    regelmäßige Berichterstattung in Gemeindeblättern, Sächsischer Zeitung, auf Homepage sowie über das Soziale Netzwerk Facebook durchführen.

Kontakt:

Projektträger: LEBENs(T)RÄUME e. V.
Projektleiterin: Jana Lambrich
Tel.+493586 3663399 
E-Mail: freiwilligenagentur(at)lebenstraeume-verein(dot)de

Sprechzeiten:

montags von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
donnerstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr
und nach Absprache